Menu

Was Sie vor dem Impfen wissen sollten

„Jeder Irrtum muss früher oder später Schaden stiften,
und desto größeren, je größer er war.
Den individuellen Irrtum muss, wer ihn hegt, einmal büßen
und oft teuer bezahlen: dasselbe wird im Großen
von gemeinsamen Irrtümern ganzer Völker gelten.“

Arthur Schopenhauer, Deutscher Philosoph, 1788 – 1860

 

Prolog

„Wenn Impfungen nicht sicher wären und die Gefahr schwerer Nebenwirkungen aufweisen, dann würde mein Kinderarzt sie doch nicht verabreichen, dann würden die Behörden sie nicht empfehlen und das Gesundheitsamt sowie die Politik sie nicht dulden.“ So dachte ich, so denken viele Mütter und Eltern. Meine Eltern haben mich geimpft, wir haben unsere Kinder impfen lassen vor über 30 Jahren – und jetzt ist Schluss. Nachdem mir vor Jahren die Augen geöffnet wurden und aus gegebenen Anlass – der Geburt unserer Enkelin – habe ich mich entschlossen, dem Thema Impfen einen Artikel zu widmen.

Ich möchte hier nicht behaupten, dass jede Impfung schlecht sei oder das Kind zwingend krank mache. Falls Sie nach dem Lesen der folgenden Berichte und dem Sehen und Hören der Filme und Vorträge impfen lassen, dann beherzigen Sie bitte folgende Tipps, die ich der Lektüre mehr wissen, besser leben – Impfen kritisch hinterfragt entnommen habe:

1. Allgemein gilt: Je früher geimpft wird, desto höher das Risiko. Falls Sie sich für das Impfen entscheiden, vermeiden Sie unbedingt die ganz frühen Säuglingsimpfungen. Denn in diesem Alter sind das Gehirn, das Nerven- und das Immunsystem des Kindes noch nicht ausgereift und können sich gegen die eindringenden Substanzen kaum zur Wehr setzen. Grundsätzlich gilt: vor dem 3. Lebensjahr sind Impfungen besonders riskant (auch wenn das die Schulmedizin anders sieht).

2. Besonders reich an Nebenwirkungen sind Mehrfachimpfstoffe. Wenn Sie impfen lassen, bestehen Sie darauf, dass Einzelimpfstoffe verabreicht werden. Der Arzt wird sagen, dass es die nicht gäbe. Das ist aber falsch! Vermeiden Sie dabei insbesondere Impfstoffe, die als Wirkverstärker Aluminium enthalten.

3. Das Wichtigste: Vermeiden Sie unter allen Umständen, dass bei Ihrem Kind in eine bestehende Vorerkrankung hineingeimpft wird. Stellen Sie also zu 100 Prozent sicher, dass höchstens dann geimpft wird, wenn das Kind fröhlich und rundum gesund ist. Beim kleinsten Anflug eines Schnupfens, Niesens, einer laufenden Nase, vor allem bei (auch leicht) erhöhter Temperatur: Impfen Sie auf gar, gar keinen Fall! Wenn Ihr Kind auf eine Impfung mit schlimmeren Folgen reagiert als eine leichte Rötung an der Einstichstelle und (kurzfristig) leicht erhöhte Temperatur, dann impfen Sie später auf keine Fall weiter! Denn bei schlimmsten Impfschäden war es oft so, dass das Kind eine erste Impfung schlecht vertragen hat und es dann bei der zweiten „Auffrischungsimpfung“ zur Katastrophe kam.

Vielen Dank an dieser Stelle an Michael Kent, dem Herausgeber der > Kent Depesche

 

Mythos und Wirklichkeit der Impfkampagnen

Umfassender Schutz vor gefährlichen Krankheiten? Impfen gilt als das Beste, was die moderne Medizin zu bieten hat. Doch immer mehr Indizien und Beweise zeigen: Die Gefahren, vor denen Impfungen schützen sollen, stehen in keinem Verhältnis zu ihren Nebenwirkungen. Besonders auffallend ist das bei Kindern. In Deutschland wuchs die Anzahl der Impfdosen im 1. Lebensjahr seit 1976 von 6 auf 34! Parallel dazu explodierte die Anzahl chronischer Erkrankungen bei Kindern: Rheuma, Krebs; vor allem aber Allergien, Infektanfälligkeit und Verhaltensauffälligkeiten wie AD(H)S. Ursache sind die Zusatzstoffe in den Impfungen, vor allem die Aluminium-Verbindungen. Umgerechnet aufs Körpergewicht enthält eine Säuglingsimpfung das 23-fache an Aluminium, wie ein Impfstoff für Erwachsene!

Weitere Informationen:

> www.wir-impfen-nicht.eu
> www.impfen-nein-danke.de

 

Impfen – (k)eine leichte Entscheidung?

Warum eine Plausibilitätsprüfung notwendig ist: Impfungen sind nicht ohne Risiken und rechtlich gesehen Körperverletzungen, die der mündigen Einwilligung bedürfen. Um diese mündige Einwilligung geben zu können, sollten wir vor unserer Entscheidung zumindest eine Plausibilitätsprüfung vornehmen. Diese sollte sich als Erstes mit der Frage beschäftigen, ob es überzeugende Beweise für den Nutzen der Impfungen und für ihre Sicherheit gibt. Die entscheidende Frage ist also: Sind Geimpfte gesünder als Ungeimpfte?

Weiterlesen auf >> impfreport.de

Buchtipp: Macht Impfen Sinn? Band 1: Wirksamkeit, Sicherheit, Notwendigkeit aus kritischer Sicht. Mit Entscheidungs-Leitfaden

 

Die Masern-Lüge: Was die Gesundheitsbehörden Ihnen verschweigen

Wahrheit und Täuschung rund um eine harmlose Kinderkrankheit: Harte Fakten belegen, dass die Pharmaindustrie mit der selbst erzeugten Masern-Hysterie Jahr für Jahr Milliarden verdient. Ein Netzwerk aus Impfindustrie, Massenmedien, Politik und Behörden verschleiert, dass Impfungen nachweislich sogar das Sterberisiko erhöhen. Hans Tolzin hat alle wichtigen Fakten zu der angeblich tödlichen Erkrankung Masern untersucht und zeigt eindrucksvoll, auf welchen Lügenmärchen die Impfpropaganda immer noch beruht. Die Hintermänner der Pharmaindustrie können sich dabei auf zweifelhafte Gutachten unserer Gesundheitsbehörden bis hin zur Weltgesundheitsbehörde WHO verlassen. Erstaunliche Zahlen kommen nun ans Licht.

Die Masern sind eine harmlose Kinderkrankheit und verlaufen in der Regel ohne Komplikationen. Oft werden sogar regelrechte Entwicklungssprünge bei den Kindern beobachtet. Entscheidend für die Schwere des Krankheitsverlaufs sind die individuelle Vorbelastung und die Verwendung von symptomunter-drückenden Medikamenten, deren Nebenwirkungen zu gefährlichen Komplikationen führen können.

Ein gesundheitlicher Vorteil für Geimpfte wurde niemals belegt!

Es wurden Zulassungsstudien für die gefährlichsten Impfstoffe genau untersucht. Das brisante Ergebnis: Es gibt bis heute KEINE mit wissenschaftlichen Methoden durchgeführten Zulassungen. Angebliche »Impfdurchbrüche« sind statistische Taschenspielertricks, die sich durch logische Überlegungen entzaubern lassen. Wie sehen also die Fakten bezüglich Notwendigkeit, Wirksamkeit und Sicherheit der Masernimpfung wirklich aus? Woran können sich Eltern, die vor der Impfentscheidung stehen, orientieren? Wie können sie sich gegen das allgegenwärtige Impf-Mobbing wehren?

Mehr darüber bei H. Tolzin im > Impfreport

Ausführlich wird im Buch von Hans Tolzin darüber berichtet: Die Masern-Lüge: Was Sie unbedingt über die Masern wissen sollten – und was die Gesundheitsbehörden Ihnen verschweigen

 

200 Jahre Impflüge: Die Urheber Edward Jenner und Louis Pasteur

Impfen scheint für uns derart selbstverständlich, dass wir erst einmal Zeit brauchen, diesen Irrglauben als solchen wahrzunehmen. Und diese benötigte Zeit sollten Sie sich nehmen, bzw. Ihren Kindern geben.

„Ich weiß nicht, ob ich nicht doch einen furchtbaren Fehler gemacht und etwas Ungeheuerliches geschaffen habe.”

> Edward Jenner

Impfungen können nicht vor Infektionskrankheiten schützen. Im Gegenteil Massenimpfungen fügen der Menschheit enormen körperlichen und seelischen Schaden zu. Doch man impft weiter, weil man damit Milliarden verdienen kann.

Weiterlesen auf >> pravda-tv

 

Impfen – gefährlicher Hokuspokus

Die meisten von uns halten Impfungen für eine wirksame und ungefährliche Vorsorgemaßnahme. Dass genau das Gegenteil der Fall ist, belegt Dr. Suzanne Humphries auf dieser Vortrags-DVD. Ihre jahrelangen Recherchen zeigen: Die Wirkung millionenfach eingesetzter Impfstoffe ist nicht bewiesen. Dagegen sind Impfungen in unzähligen Fällen für Krankheiten und den Tod von Menschen verantwortlich. Dr. Humphries stieß als Nierenspezialistin einer Klinik auf das Problem. Dort erkrankten – und starben – Patienten kurz nach der Einlieferung. Die Ärztin fand heraus: Diese Menschen waren am Tag der Ankunft geimpft worden und hatten dadurch Nierenschäden erlitten. Als sie die Verantwortlichen der Klinik darauf ansprach, wiegelten diese ab. Die Impfungen wurden fortgesetzt. Dr. Humphries kündigte daher ihre Stelle und begann sich mit dem Thema näher zu beschäftigen. Dabei stellte sie Erschreckendes fest: Immer wieder versuchten mutige Forscher und Ärzte, auf Wirkungslosigkeit und Risiken der Impfungen aufmerksam zu machen. Die Mediziner legten Fakten und Beweise vor.

DVD-Tipp: Das Geschäft mit den Impfungen

Buchtipp: Die Impf-Illusion

 

Krank durch Impfen?

Anita Petek von der AEGIS Schweiz (AEGIS heißt griechisch Schutzschild und steht auch als Akronym für „Aktives Eigenes Gesundes Immun-System“ und „Alle Eltern für Gesundheit, Impffreiheit und Selbstbestimmung“) zählte zu den renommiertesten Impfkritikern Europas. Sie starb im September 2010 mir gerade 51 Jahren. Den Wert ihrer unermüdlichen und umfassenden Arbeit können wir heute noch gar nicht abschätzen.

Ihr Fazit: Impfen ist ein extrem großes Geschäft. Die Pharmaindustrie entwickle immer weiter neue und „bessere“ Medikamente, deren Nebenwirkungen manchmal verheerender seien, als die eigentliche Krankheit. Viele Eltern seien auch heute noch der Meinung, dass nur durch Impfungen ihre Sprösslinge gegen Infektionskrankheiten geschützt werden könnten. Nur die wenigsten wüssten allerdings, dass die heutige günstige Seuchensituation auf anderen Ursachen wie etwa eine verbesserte Hygiene und Ernährung zurückgehe denn auf das Impfen.

>> Impfungen: Sinn oder Unsinn. Vortrag von Anita Petek

>> Netzwerk Impfentscheid

 

Es ist belegt: AD(H)S durch Impfungen

Einige Fachleute (Ärzte, Psychologen usw.) machen das heute übliche übermäßige Impfen für die dramatische Zunahme von Verhaltensstörungen, auch als AD(H)S bekannt, mitverantwortlich. In Deutschland wurde die Zahl offiziell empfohlener Impfdosen für Kinder bis 6 Jahre seit 1972 permanent angehoben, von 5 Dosen auf heute 40, von denen 33 bereits im 1. Lebensjahr verabreicht werden, früher nur eine einzige. Impfstoffe, die Quecksilber, Aluminium, Formaldehyd und viele andere chemische Zusätze enthalten, könnten die Blut-Hirn-Schranke überwinden und im Gehirn neurologische Schäden hervorrufen. Das betreffende Kind könne dann sein Verhalten nicht mehr ausreichend kontrollieren.

Weiterlesen bei >> gesundheitlicheaufklaerung.de

 

VAXXED – Die schockierende Wahrheit

VAXXED ist eine aufrüttelnde Dokumentation über die Geschichte des Whistleblowers Dr. William Thompson, der als Insider einen Skandal in der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC aufdeckte. Diese untersuchte 2004 einen möglichen Zusammenhang zwischen Mehrfachimpfungen und dem Entstehen von Autismus. Als die statistischen Daten der Studie tatsächlich alarmierende Ergebnisse aufzeigten, manipulierte das CDC die Zahlen, um die Ungefährlichkeit der Impfungen zu belegen. VAXXED stellt in Interviews mit Insidern, Ärzten, Politikern und betroffenen Eltern die Situation dar und zeigt mögliche Folgen für die Gesundheit unserer Kinder auf. Homepage > vaxxed- Der Film

VAXXED – deutscher Trailer from BuschMediaGroup.Com on Vimeo.

Die DVD dazu: VAXXED – Die schockierende Wahrheit

 

Insider packt über Impfstoffe aus: Niemand erforscht ihre Risiken – Statistiken werden gefälscht

Der Amerikaner Jon Rappoport arbeitet seit zwanzig Jahren als Enthüllungsjournalist. Er hat den Impfmittelforscher Dr. Mark Randall interviewt, der zum “innersten Zirkel” der amerikanischen Impf-Lobby gehörte. Wohlbemerkt: Gehörte! Was Rappoport erfuhr, ist haarsträubend und ekelerregend.

Experte: Hühner-, Enten- und Kaninchenviren in Impfstoff

Steril und lupenrein geht es in den Impf-Laboren eben gerade nicht zu. Alle möglichen Schmutzstoffe würden in die Impfstoffe gelangen, sagt der Aussteiger. “In dem Masernimpfstoff Rivamex fanden wir verschiedene Hühnerviren. Im Polio-Impfstoff wiesen wir Akanthamöben nach, das sind Amöben, die das Hirn zersetzen, und zudem das Affen-Cytomegalovirus. Im Rotavirus-Impfstoff fanden wir das Spumaretrovirus. Avian-Leukosis-Viren in MMR- und Grippe-Impfstoff. Verschiedene Mikroorganismen im Milzbrand-Impfstoff. Potentiell gefährliche Enzym-Inhibitoren in verschiedenen Impfmitteln. Enten-, Hunde- und Kaninchenviren im Röteln-Impfstoff. Und das Pestivirus im MMR-Impfstoff”, sagt Randall.

Weiterlesen >> epochtimes.de

 

Experte in Schweizer Sendung über Gefahren des Impfen

In einer schweizer Sendung des TV-Sender SF1, als der Moderator schockiert zu der Unterdrückung von Aufklärung über Risiken von Impfungen kritisch hinterfragt, da es herauskam, dass von 200.000 geimpften weiblichen Personen in der Schweiz 164 Personen erkrankten und 60 Personen davon schwer, gibt der leitende Arzt eines Universitäts-Kinderspital in dieser Sendung zu, dass die Propaganda und Beliebtmachung von Impfungen in Teenie-Zeitschriften wie der Bravo und anderen Schmierenkampagnen weit über der Aufklärung von Impfrisiken steht. Der Fokus auf Risiken ist quasi schlecht für’s Geschäft.

Impfungen bieten keinen 100%igen Schutz, sind nicht rein, und Opfer von Impfschäden gibt es – dies gibt der Experte zu. Nur fatal ist, wenn man gesund ist und es keine trifftigen Gründe gibt sich impfen zu lassen, ist es ein gefährliches Glücksspiel, das man mit seinem Leben spielt. Denn meist werden Vorerkrankungen nicht rechtzeitig erkannt, und wenn dies aber besteht, ist das Risiko höher durch die Impfung bleibende körperliche Schäden zu erlangen, oder gar stirbt!

Mehr dazu >> dieblauehand.info

 

Zecken-Impfung? Auf keinen Fall!

Der Zecken- Impfstoff und seine Nebenwirkungen: Der Impfstoff besteht aus abgetöteten Zeckenviren, welche auf befruchteten Hühnereiern gezüchtet werden. Aus Aluminiumhydroxid und Quecksilber in Form von Thiomersal und Spuren von Hühnereiweiss, Humanalbumin, Formaldehyd, Antibiotika, Salze und Zucker. Da sind bedenkliche Stoffe dabei…

Ganzen >> Beitrag lesen 

 

Impfen oder nicht? – Ein Kinderarzt packt aus

Kaum ein Thema ist unter deutschen Eltern so umstritten wie das Impfen. Während Pharmaindustrie und ständige Impfkommission die Ungefährlichkeit der Impfungen beteuern und auf Eltern Druck ausüben, ihre Kinder impfen zu lassen, sprechen Impfgegner von einer regelrechten Desinformationskampagne. So fand die Informatikerin Angelika Müller an Hand offizieller Zahlen heraus, dass ungeimpfte Kinder weniger oft krank sind. Mit abstrakten Statistiken hat der Leipziger Kinderarzt Dr. André Braun wenig zu tun. Seine Einstellung zum Impfen ist geprägt von seiner Erfahrung im Praxisalltag. Denn ungeimpfte Kinder, so Braun, kommen oft nur zu den Vorsorgeuntersuchungen zu ihm und sind – so zeigen seine Krankenakten – tatsächlich seltener krank als geimpfte Kinder. Im Gespräch mit Robert Fleischer berichtet Kinderarzt Dr. Braun zudem von den Machenschaften der Pharmaindustrie, die nichts unversucht lassen, um Ärzte für sich zu gewinnen und mit kranken Patienten Geld zu verdienen.

 

Neue Studie belegt: Ungeimpfte Kinder haben signifikant weniger gesundheitliche Probleme

Laut Erkenntnissen einer Studie der Jackson-State-University in den USA haben nicht geimpfte Kinder deutlich weniger Gesundheitsprobleme, als geimpfte Altersgenossen. Die Studie, die die erste ihrer Art ist, betrachtete mehr als 600 „Homeschooler“ im Alter von 6 bis 12 Jahren. Am deutlichsten zeigte sich der Unterschied bei Lungenentzündungen, Heuschnupfen, ADHS, Mittelohrentzündungen und chronischen Allergien.

Ganzen Beitrag lesen auf > epochtimes.de 

 

Ungeimpfte leben gesünder – Die geheimen Tricks der Pharmaindustrie

Ungeimpfte sind gesunder – das behauptet Angelika Müller. Die Gründerin der „Eltern-Initiative für Impfaufklärung“ > efi-online.de setzt sich seit Jahrzehnten für mehr unabhängige Informationen rings ums Impfen ein. Im Jahr 2009 besorgte sich die Informatikerin die Rohdaten einer groß angelegten, staatlichen Gesundheitsstudie des Robert-Koch-Instituts. So konnte sie statistisch nachweisen, was offiziell niemand gern an die große Glocke hängt: Ungeimpfte Kinder sind gesünder als geimpfte. Im Gespräch mit Robert Fleischer erörtert Müller nicht nur die faszinierenden Ergebnisse ihrer Auswertung, sondern auch die Frage, ob das Robert-Koch-Institut solche Zusammenhänge möglicherweise absichtlich durch Rechentricks verschleierte…

Impfen schadet der Gesundheit. Geimpfte Kinder und Jugendliche haben um ein Vielfaches mehr an Allergien, leiden öfter unter Entwicklungsstörungen, haben wesentlich mehr Infekte und mehr chronische Krankheiten. Verantwortungsvolle Eltern informieren sich und lassen ihre Kinder nicht impfen!

Download > Bericht / PDF  von efi-online.de (Eltern für Impfaufklärung)

 

Die Wahrheit über das Impfen

Mike Adams von naturalnews.com weist in diesem Video auf die giftigen und schädlichen Inhaltsstoffe in Impfungen hin, von der eine große Koalition aus Gesundheitsbehörden, Ärzten und der Pharmaindustrie behauptet, dass sie der Gesundheit zuträglich sind und vor Krankheiten schützen. Gemäß dem CDC werden folgenden toxischen Metalle und Chemikalien dem Impfstoffen absichtlich hinzugefügt: Quecksilber, Natriumglutamat oder MNG (engl. monosodium glutamate, MSG), Formaldehyde und Aluminium. Mike Adams weist ebenfalls darauf hin, dass diese toxischen Elemente auf keinem Fall einen Menschen injiziert werde sollten.

 

Dr.med.vet. Jutta Ziegler: Wir impfen nicht

Aufgrund jahrzehntelanger Konfrontation mit schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden ausgelöst durch Impfungen haben wir uns entschlossen, keine Impfungen mehr durchzuführen. Nicht nur wegen häufiger Impfschäden sondern auch zahlreicher Impfdurchbrüche bzw. Impfversagen geimpfter Tiere, stellt sich die Frage ob Impfungen allgemein überhaupt einen Schutz bieten können? In einer Studie an 17.000 Kindern hat sich herausgestellt, dass Ungeimpfte gesünder sind als Geimpfte. Und wenn das auf den Menschen zutrifft, wieso sollte es beim Tier anders sein? Es gibt derzeit keinerlei unabhängige Belege oder Studien, weder in der Human- noch in der Veterinärmedizin, die beweisen, dass Impfungen Schutz gegen die jeweilige Erkrankung bieten. > Homepage von > Dr.med.vet. Jutta Ziegler

 

Ich bin Rosa und wegen der 6-fach-Impfung beim Kinderarzt jetzt zu 100% schwerbehindert

Mein Vater hat beim Sozialgericht Leipzig nun die Anerkennung des Impfschadens erkämpft. Damit soll auch anderen Eltern, mit deren Gutgläubigkeit und Unwissenheit man gespielt hat, Mut gemacht werden!

Der unglaubliche Fall der kleinen Rosa – einer von tausenden Impfschäden (und Impf-Toten) in Deutschland jährlich. Auch in den anderen Fällen lassen sich die Impf-Ärzte, Impf-Politiker und Impf-Behörden nicht mehr bei den Eltern blicken, sie zahlen weder die Therapien, die oft nur Heilpraktiker ausführen, da es keine schulmedizinische Impfschadenbehandlung gibt, noch kommen sie zur Beerdigung der vielen, ungezählten, namenlosen impf-toten Kleinkinder.

> Impfschaden-Bericht von Rosa (plus 23 umfangreiche Zusatzlinks)

 

Fakten über gefährlichen HPV-Impfstoff

Wurde jemals bewiesen, dass es nur HP-Viren sind, die beim Menschen Gebärmutterhalskrebs verursachen können? Und dass deshalb eine Impfung gegen HP-Viren vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann? Nein, sagt Dr. Blaylock. Gebärmutterhalskrebs habe viele weitere Ursachen. Warum aber sollten sich dann alle Teenager mit einem Impfstoff impfen lassen, der so ziemlich zu den umstrittensten auf dem Impfmarkt gehört? Die wichtigen, aber nahezu unbekannten Fakten über Gebärmutterhalskrebs und die HPV-Impfung auf > zentrum-der-gesundheit.de

 

Impfschaden durch HPV-Impfen

> Lisa-Maria Reimer Facebook

 

Weitere Informationen > impfschaden.info

 

Der Süden scheut die Spritze

Nirgendwo in Deutschland ist die Impfquote so niedrig wie in der Stadt im Süden Bayerns. Dafür blüht hier das Geschäft von Heilpraktikern und Schamanen. > Murnau – Hauptstadt der Impfgegner

Grafik: Süddeutsche Zeitung

 

Ärztliche Impferklärung gegen Impfzwang

Geben Sie diese Erklärung dem Arzt ab, er soll sie unterzeichnen und Ihnen das Original aushändigen. Dieses Vorgehen ist dann empfehlenswert, wenn der Arzt Sie zum Impfen drängt. Mit der Unterzeichnung und dem Akzeptieren der darin enthaltenen Bedingungen verpflichtet sich der Arzt, wenn irgendein physischer oder psychischer Schaden durch die verabreichte Impfung entsteht, für den dem Opfer oder dessen Familie oder Angehörigen entstandenen Schaden ohne jegliche Verzögerung oder Anrufung des Gerichts vollumfänglich aufzukommen. Wir haben über 100’000 Exemplare dieser Erklärung verteilt, die kopierten Exemplare nicht eingerechnet. Bis heute hat kein Arzt sie unterzeichnet, aber die „Impfunwilligen“ wurden nicht mehr bedrängt.

Download > Formular  auf uncut-news.ch

Download > Formular  auf impf-report.de

 

Impfkritische Ärzte werden mundtot gemacht!

Dr. med. Johann Loibner im Gespräch mit Michael Leitner. Das Wort Inquisition schreibt sich für Johann Lobner IMPFQUISITION. Weil die Patienten, die ihn wegen Problemen nach Impfungen aufsuchten, immer zahlreicher wurden, begann er, sich kritisch zu Impferei zu äußern. Vor vier Jahren wurde ihm deshalb die Zulassung als Arzt entzogen. Ein einmaliger Vorgang: Nicht einmal zu Kaisers Zeiten oder in der NS-Zeit sah man sich genötigt, impfkritische Ärzte mundtot zu machen. Im Interviews geht es außerdem darüber, wie unwissend Ärzte über die Wirkung von Impfstoffen gehalten werden und um die Gründe, warum Impfstoffe z.T. verheerende Schäden anrichten können.

> Interview

 

Impfen – Das Geschäft mit der Unwissenheit

Dr. Johann Loibner
Ligist 89
A-8563 Ligist
Telefon: +43 3143 29730

Buch von Dr.J.Loibner: Impfen Das Geschäft mit der Unwissenheit

 

Warum ich mit der Impferei aufhörte

Juliane Sacher ist Fachärztin für Allgemeinmedizin. Ihr Weg zur Impfkritik begann damit, dass ihr erstes Kind eine Impfung schlecht vertrug und eine extreme Reaktion auf die Zusatzstoffe zeigte.

Jahre später, als sie im Auftrag ihres damaligen Arbeitgebers routinemäßig impfte, stellte sie fest, dass gerade die Menschen Impfungen am schlechtesten vertragen, bei denen es von offizieller Seite am dringendsten empfohlen ist: Gerade Menschen mit Immunproblemen zeigen am häufigsten heftige Reaktionen auf die Zusatzstoffe in Impfungen. Grund dafür ist, dass für sie die Zusatzstoffe (Adjuvantien wie ALuminium) immunologisch eine geradezu unmögliche Herausforderung ist, die zu schweren Krankheiten oder auch Todesfällen führen kann.

 

Alle Ärzte, die krebsverursachende Enzyme in Impfstoffen fanden, sind tot!

Die jüngsten Fälle bezüglich aller ganzheitlichen Ärzte, die in Florida getötet/“tot aufgefunden“ wurden, haben eines gemeinsam: Sie entdeckten, dass ein krebsverursachendes Enzym namens Nagalese den Impfstoffen hinzugefügt werden. Diese Impfstoffe werden den Menschen weltweit verabreicht.

> Weiterführende Informationen

 

Bundeswehr und Zwangsimpfungen

In der Bundeswehr gibt es eine Impf- bzw. Duldungspflicht (§ 17 Abs. 4 Satz 3 Soldatengesetz) für Einsatzkräfte. Dem kann sich kaum ein Soldat entziehen, denn die Bereitschaft zum Einsatz wird vorausgesetzt, und Voraussetzung für den Einsatz sind diverse Impfungen, die je nach Einsatzland differieren und detailliert vorgegeben sind. Nicht nur der Soldat ist verpflichtet, diese Impfungen zu empfangen / dulden, sondern auch das ärztliche Impfpersonal ist nach Feststellung der Impffähigkeit und der Einsatztauglichkeit des Soldaten verpflichtet, diese Impfungen durchzuführen, sofern keine individuellen medizinischen Kontraindikationen vorliegen. Die Impfverweigerung, sofern sie sich als unbegründet erweist, stellt eine Dienstpflichtverletzung dar, die disziplinar geahndet werden kann. Außerdem können dem Verweigerer versorgungsrechtliche Nachteile entstehen. Die Duldungspflicht umfasst auch solche Impfstoffe, die zwar in Deutschland nicht zugelassen sind, jedoch auf Grundlage der AMG-Zivilschutzausnahmeverordnung des BMG zu § 1 Abs. 2 AMG in Verkehr gebracht werden dürfen. Seit dem 01.06.2014 gibt es in der Bundeswehr eine Zentrale Dienstvorschrift (ZDV A-840/8), die die „Impf- und weiteren ausgewählten Prophylaxemaßnahmen“ vorschreibt, welche für die jeweiligen Einsatzgebiete und – optionen zur Anwendung kommen sollen.

Weiterlesen bei >> www.impfkritik.de

 

GMO und Impfstoffe bedrohen Evolution des Menschen

Diejenigen, die eine freie Impf-Entscheidung unterstützen und sich gegen ein genetisches modifizieren unserer Nahrungskette aussprechen, haben einen unwahrscheinlichen Verbündeten: Der russische Präsident Wladimir Putin. Wie von der Health Freedom Alliance berichtet, soll einem Bericht zufolge, der von dem russischen Sicherheitsrat (SCRF) hergestellt wurde und derzeit im Kreml zirkuliert, Putin Anweisungen gegeben haben, das russische Volk vor gentechnisch veränderter Nahrung, als auch westlichen Arzneimitteln „um jeden Preis“ zu schützen. Der Bericht stellt fest, dass Putin glaubt, dass die nächste Phase der Evolution des Menschen in eine „ernste Gefahr“ gebracht ist und dass westliche und andere große Mächte „absichtlich den Prozess für ihren persönlichen Gewinn verzögern.“

„Wir als eine Spezies haben die Wahl, unsere Körper und Gehirne in einem gesunden Aufwärtstrend zu entwickeln, oder wir können dem westlichen Beispiel der letzten Jahrzehnte folgen und absichtlich unserer Bevölkerung mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln, Medikamenten, Impfungen vergiften und Fast-Food, welches als ein gefährliches Suchtmittel eingestuft werden sollte“, sagt der Bericht.

Weiterlesen bei >> epochtimes.de

 

Impfungen und Kindersterblichkeit in der „3. Welt“

von Dr. Steffen Rabe: Eine Langzeituntersuchung dänischer Wissenschaftler in Guinea-Bisseau untersuchte 15.000 Kinder über den Zeitraum der ersten beiden Lebensjahre und kam bezüglich des Zusammenhanges zwischen Schutzimpfungen und Kindersterblichkeit zu unerwarteten und irritierenden Ergebnissen:

Die Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Kinderlähmung führten zu einem drastischen Anstieg der Kindersterblichkeit auf fast das doppelte verglichen mit ungeimpften Kindern und das obwohl die geimpften Kinder im Durchschnitt aus sozial besser gestellten Familien stammten und besser ernährt waren. Die häufigsten Todesursachen waren Malaria, Durchfall und andere Infektionskrankheiten. Einer Untersuchung aus dem Jahr 2013 zufolge ist dieser verhängnisvolle Effekt der Impfung darüber hinaus noch geschlechtsabhängig: der Anstieg der frühkindlichen Sterblichkeit im Gefolge der Impfung war bei einer indischen Studie bei Mädchen 35% höher als bei Jungen – auch dieser Effekt ist bis heute völlig rätselhaft.

Weiterlesen bei >> impf-info.de

 

 

Leben ohne Impfung: Eltern berichten

Leben ohne Impfung ist ein bewegendes Zeugnis für die Fähigkeit des Körpers, sich selbst zu heilen und für das Vertrauen, das Menschen in diesen natürlichen Prozess haben. In diesem Buch, angeregt durch eine Untersuchung mit mehr als 15.000 komplett ungeimpften Kindern und Erwachsenen aus aller Welt, berichten Eltern über das Leben und die Gesundheit ihrer ungeimpften Kinder. Eltern, die sich intensiv mit der Impfthematik auseinandergesetzt haben und zu dem Schluss kamen, dass Nicht-Impfen die bessere Alternative für Ihre Kinder ist. Die Berichte sollen dazu anregen, nicht blindlings der öffentlichen Propaganda zu folgen, sondern sich kritisch dem Thema zu nähern und sich seine eigene Meinung zu bilden. Diese Auseinandersetzung sollte man sich, seinen Kindern und zukünftigen Generationen schuldig sein.

Buch: Leben ohne Impfung: Eltern berichten

 

Weitere Buchempfehlungen

 

Weitere Buchhinweise über Gesundheit u.v.m. siehe auch > Natursymphonie/Bücher

 

Nachdenklich: Das „Impfen als Seelenmord“

„Die Seele wird man abschaffen durch ein Arzneimittel. Man wird aus einer „gesunden Anschauung“ heraus einen Impfstoff finden, durch den der Organismus so bearbeitet wird in möglichst früher Jugend, möglichst gleich bei der Geburt, daß dieser menschliche Leib nicht zu dem Gedanken kommt: > Es gibt eine Seele und einen Geist. – So scharf werden sich die beiden Weltanschauungsströmungen gegenübertreten.

Die eine wird nachzudenken haben, wie Begriffe und Vorstellungen auszubilden sind, damit sie der realen Wirklichkeit, der Geist- und Seelenwirklichkeit gewachsen sind. Die andern, die Nachfolger der heutigen Materialisten, werden den Impfstoff suchen, der den Körper „gesund“ macht, das heißt so macht, daß dieser Körper durch seine Konstitution nicht mehr von solch albernen Dingen redet wie von Seele und Geist, sondern „gesund“ redet von den Kräften, die in Maschinen und Chemie leben, die im Weltennebel Planeten und Sonnen konstituieren. Das wird man durch körperliche Prozeduren herbeiführen. Den materialistischen Medizinern wird man es übergeben, die Seelen auszutreiben aus der Menschheit.“

Dr. Rudolf Steiner, GA 177, S. 97f., aus den Vorträgen in Dornach vom 29. September bis 28. Oktober 1917.

Mehr darüber auf > impfen-nein-danke.de

 

Epilog

Wie zu Beginn dieses Artikels möchte ich diesen mit den Worten von Arthur Schopenhauer schließen, verbunden mit dem Wunsch, dass sich dies auch auf das Thema Impfen bewahrheiten möge…

„Jede Wahrheit durchläuft drei Stufen:
Erst erscheint sie lächerlich,
dann wird sie bekämpft,
und schließlich ist sie selbstverständlich!“

 

Verwandte Artikel

Impfen ja oder nein? Wer will das bestimmen?
Sie dienten als Versuchstiere, um einen geeigneten Impfstoff gegen Hepatitis B zu finden
Impfstoffe als Biowaffe?
Rockefeller, Gates & Co. – Bevölkerungsreduzierung durch Impfungen
WHO und UNICEF haben die Bevölkerung der Dritten Welt unter dem Deckmantel der Impfung sterilisiert
Die Tücken des Malzeichens
Vier tote Kinder – Japan nimmt Impfstoffe vom Markt

 

Bildnachweis:

Hintergrundbild – fotolia.com –  vchalup
Spritze – pixabay.com
Arzt mit Spritze – jenaFoto24.de – pixelio.de
Viren – pixabay.com
Impfung Armee – pixabay.com
Impfen eines farbigen Kindes – pixabay.com

 

> Seitenanfang

Loading