Menu

Das materialistische Weltbild

….und dessen Widerlegung


Die Bedeutung der paranormalen Fähigkeit für unser Weltbild

Mirin Dajo steht stumm in der Mitte des Raumes – mit entblößtem Oberkörper. Ehe sich die Zuschauer versehen, tritt sein Assistent hinter ihn und rammt ihm die Klinge mit voller Wucht von hinten durch den Leib, auf Höhe der Niere.
Totenstille. Mit geöffnetem Mund beäugen Studenten und Mediziner den Holländer. Ohne Zweifel: In seinem nackten Oberkörper steckt ein 80 Zentimeter langes Florett, das auf der Vorderseite mehr als eine Handbreite herausragt! Noch dazu fließt kein einziger Tropfen Blut. So etwas hatten sie noch nie gesehen!


Achtung: Diese Filmaufnahmen zeigen lebensgefährliche Experimente, die manche schockieren könnten. Versuchen Sie auf keinen Fall diese nachzuahmen!

Wer war dieser Mirin Dajo

Er war einer der spektakulärsten Friedensaktivisten nach dem 2.Weltkrieg. Der Holländer Arnold Henskes (1912 – 1948), wurde unter dem Künstlernamen Mirin Dajo bekannt. Anfang 1947 trat er während einer Woche jeden Abend in Zürich im bekannten Corso-Theater auf: Im ersten Teil seines Auftritts demonstrierte er sein körperlich Unverletzbarkeit, im zweiten Teil sprach er darüber, was seine paranormale Fähigkeit für unser Weltbild bedeutet und dass diese Erkenntnisse unerlässlich sind, wenn die Menschheit wahren Frieden finden will.

Mirin Dajo: „Was ich hier deutlich zu machen versuche, sind uralte, aber meist nur im Verborgenen verkündete Erkenntnisse. Ich spreche hier in aller Öffentlichkeit davon, weil ich den Augenblick dazu für gekommen erachte und ich die Wahrheit meiner Worte durch Taten beweisen kann.“ (1)

Mirin Dajo: „Ich bin ein normaler Mensch, der mit beiden Füßen auf der Erde steht. Die von Gott mir gegebene Aufgabe besteht darin, den Menschen zu zeigen, dass der Friede erst dann Wirklichkeit werden kann, wenn die Menschen keine Angst mehr haben. Mit meinen Experimenten will ich keine unterhaltsamen oder sensationellen Schaustellungen geben. Ich will damit nur den Beweis erbringen, dass man Angst und Furcht überwinden kann. […] Der Friede ist aber erst dann gesichert, wenn die Angst gebannt ist. Auch die Angst vor Gott.“ (2)

Es kann nicht angehen, dass ein Mann, der über derartige Fähigkeiten verfügt, sich selbst zu einer Sensationsnummer erniedrigt, umso mehr, als Henskes in einem offenen Gespräch mit einer Reihe Journalisten erklärte, dass seine Experimente und Demonstrationen ein hohes Ziel haben, nämlich dem materialistischen Menschen die Einsicht in die Überlegenheit des Geistes über den Stoff zu Vermitteln. (3)

Dematerialisation - Rematerialisation

Mit diesen Begriffen bezeichnete Mirin Dajo Aspekte der Materie, die in der Multidimensionalität des Kosmos gründen und von der modernen Quantenphysik erst ansatzweise erahnt werden. Mirin Dajo wurde schon zu Lebzeiten mit diesen physikalisch-revolutionären Begriffen in Verbindung gebracht, sowohl von seinen Bewunderern als auch von seinen Kritikern.

Die Erklärung, die Mirin Dajo für seine Unverletzbarkeit gab, ist die naheliegendste, aber auch die unglaublichste:

Auf der ganzen Länge der Durchstechung kam es zu einer lokalen Dematerialisation der Körpersubstanz, und beim Herausziehen wurde die Körpersubstanz wieder materialisiert. Durch Dematerialisation entstand in der Geschwindigkeit der Durchstechung ein temporärer „Kanal“, der beim Herausziehen der Klinge sofort wieder zuwuchs.

Der Schweizer Nationalrat und Geschäftsmann Gottlieb Duttweiler (Gründer der Migros-Ladenkette) wies in seinem Nachruf auf Mirin Dajo darauf hin, dass der verstorbene Pionier durch die Demonstation der „Entmaterialisierung“ eine Bewusstseinsveränderung der Menschen anstrebte:

„Der Beweis der Entmaterialisierung des Körpers schien ihm notwendig, um in der Menschheit den Glauben an seine Friedenssendung in solcher Stärke zu erwecken, dass er Gewalt gewänne gegen den Geist der Gewalt und der Zerstörung. […] Es war für ihn unerklärlich, dass alle die unglaublichen Beweise der Herrschaft des Geistes über den Körper in weiten Kreisen verhöhnt wurden. […] Armer Mirin Dajo! Du warst in unserer Welt ein unbequemer, unerwünschter Gast. […] Es hat nicht sollen sein, dass ein Wunder geschehe für den Frieden, für den Sieg des Lebens. Aber, bei Gott, es hat einen gegeben, der es mit Leib und Seele gewollt hat – bis in den Tod…“ (4)

Der Geist ist stärker als die Gene

Der Mensch als Gefangener seines genetischen Erbguts? Der Zellbiologe Bruce Lipton räumt auf mit dieser überkommenen Lehrmeinung. Mit anschaulichen Modell-Bildern vermittelt er die neuen, unwiderlegbaren Erkenntnisse der Epigenetik:

Unser Denken und Fühlen sind es, die in jede Zelle hineinwirken und unser Leben bestimmen. Die Wahrnehmung der uns umgebenden Umwelt ist es, die unsere Gene kontrolliert. Geist und Materie korrespondieren. Welch ein spirituelles Potenzial eröffnet sich aufgrund dieser Entdeckung: Wir haben die Fähigkeit, uns selbst zu heilen und haben den Schlüssel in Händen, ein Leben voller Gesundheit, Glück und Liebe zu erschaffen!

Quantenphysik, Bewusstsein und Unbewusstsein

Die alten Mysterienschulen wussten es schon vor Jahrtausenden: Wir verfügen über unermessliche Möglichkeiten, über weit mehr, als uns die traditionellen Wissenschaften zugestehen. Wenn wir die Wirkweise des Bewusstseins verstehen, können wir diese Ressourcen aktivieren — und zu anderen, bewussteren und leistungsfähigeren Menschen werden.

Die heute anerkannten Fakten der Naturwissenschaft sind unvollständig, weil sie Geist, Willen und Emotionen ignorieren. Doch immer mehr Wissenschaftler haben den Mut, Erkenntnisse aus Quantenphysik und -philosophie auf das tägliche Leben zu übertragen. Dr. Ulrich Warnke zeigt, wie Bewusstsein und Unterbewusstsein die Realitätsbildung steuern.

Der Mensch - Ein multidimensionales Wesen

Anmerkungen:

1: „Von der Macht des Geistes – Mirin Dajos Botschaft, ein Text, den Mirin Dajo den Schweizer Journalisten Willy Wagner diktierte; zitiert nach Luc Bürgin: Das Wunder Mirin Dajo – Der unverletzbare Prophet und seine phänomenalen Kräfte (2004)

2: zitiert nach Luc Bürgin: Das Wunder Mirin Dajo – Der unverletzbare Prophet und seine phänomenalen Kräfte (2004)

3: Bericht in der holländischen Zeitung Muziek über diesen neuen Wundermenschen, zitiert nach Luc Bürgin: Das Wunder Mirin Dajo – Der unverletzbare Prophet und seine phänomenalen Kräfte (2004)

4: Nachruf von G.Duttweiler für Mirin Dajo, veröffentlicht in der Migros-Zeitung Brückenbauer, Zitiert nach Bürgin, S. 103f

Literatur:

Luc Bürgin, Das Wunder Mirin Dajo – Der unverletzbare Prophet und seine phänomenalen Kräfte, Kopp Verlag, Rottenburg 2004

Armin Risi, Ihr seid Lichtwesen, Govinda Verlag, 2013

> MYSTERIES-Magazin

> Erwähnt auch in diesem > Film ab Min. 16:51

Ein zynischer Kommentar im > SPIEGEL aus dem Jahre 1948

 

Buchempfehlung:

Verwandte Artikel:

>> Das Zeitalter des Vergessens

>> Was formt die Materie

Hintergrundbild:  Gerd Altmann – pixelio.de

Loading