Menu

Die moderne Welt

…..wird durch industrielle Ausbeutung beherrscht!


 

Dem Turbokapitalismus (manche verwenden auch den Begriff „Raubtierkapitalismus“, den ich aber als unzutreffend halte, weil es dem Raubtier Unrecht zufügt, da ein solches nur soviel „raubt“, um satt zu werden, und nicht wie der Mensch anhäuft, obwohl er es gar nicht zum Leben braucht) wurde durch die Globalisierung Tür und Tor geöffnet – oder ist es gerade umgekehrt? Tatsache ist, dass die Menschheit insgesamt – ob die Menschen in der sogenannten „zivilisierten Welt“ oder die Menschen in der von uns titulierten „Dritten, mittlerweile spricht man ja schon von der Vierten Welt“ – unter den Auswirkungen des Materialismus leidet, der immer mehr Wachstum fordert und Mensch, Tier und die gesamte Umwelt dabei schändet, ja zugrunde richtet. Wir leben in einer kannibalischen Weltordnung, meint sogar Jean Ziegler.

Schon der jenseitige Dr. Frederic Myers (Anm.: 1) sah bereits ca. 1930 die verheerenden Folgen des Materialismus voraus, die sich mittlerweile Schlag auf Schlag einstellen:

Bevölkerungsexplosion, Umweltverschmutzung, zum Krieg treibende Komplotte von Industrie und Militär, die beängstigende Entwicklung der politischen Maschinerie zur Beherrschung des menschlichen Geistes, der übermäßige Materialismus, der unser Leben bestimmt – … „Niemand vermag das Geheimnis der Zukunft ganz zu erfahren“, schrieb Myers. „Aber die Seelen, die in Eidos weilen, vermögen nebelhaft die Richtung des menschlichen Denkens zu sehen und infolgedessen zukünftige Entwicklungen vorauszusagen.“ Die eigenen diesbezüglichen Beobachtungen erregten seine große Besorgnis:

Ich bitte die heutigen Männer und Frauen inständig, das menschliche Wesen nicht als Maschine zu betrachten. In dem rastlosen Lärm all jener monströsen Räder und Rädchen, die unsere heutige Zivilisation unaufhörlich in Bewegung halten, bleibt wenig Muße und Ruhe für stille Betrachtung oder philosophische Meditation, aus denen alles wahre Wissen entspringt.

Welch düsteres Geschick erwartet die Kinder der Zukunft, wenn sie jener seelenloser Kreatur, der Maschine, der letzten, vollendeten Verkörperung des Gottes „Materialismus“ zum Opfer fallen!“

Diese Animation ist zugegebenermaßen skurril; sie soll zum Nachdenken anregen darüber, wie weit wir bereits vom Konsumismus, dem Kapitalismus sowie den dahinter agierenden Konzernen und der Finanzoligarchie  vereinnahmt wurden bzw. uns vereinnahmen ließen.

Viele von uns fühlen sich „ausgesaugt vom System“. Man denke nur an die Fließbandarbeit  in der Automobilindustrie und den teilweise unmenschlichen Bedingungen im Gesundheitswesen (Krankenhäuser, Alters- und Pflegeheime etc.), um nur mal zwei Bereiche zu nennen, wo scheinbar nur noch Zahlen und Profit zählen.

Junge Eltern, die aus finanziellen Erwägungen oder Nöten heraus ihr 6 Monate altes Kind jeden Morgen in der Kita „abliefern“, später dann der Kindergärtnerin zur Betreuung überlassen und schließlich die „Zwangseinweisung“ in die Schule über sich ergehen lassen (müssen), sind sich dessen gar nicht (mehr) bewusst, dass sie die Erziehung ihrer Kinder zum Konsumenten dem dahinter wirkenden System überlassen. Getreu dem Motto: Unsere Eltern haben das schon so gehandhabt, unsere Großeltern wahrscheinlich auch schon, das ist ja alles ganz normal!

Ist es das wirklich….???

 

Eine etwas andere – sicherlich nicht Mainstream taugliche – Betrachtungsweise

Wie die Menschheit ihr spirituelles Wachstum behindert: „Die Zeit ist gekommen, dass die Menschen auf diesem schönen Planeten erkennen, was ihr wahres Selbst ist. Jeder von euch ist aus einem ganz individuellen und einzigartigen Grund auf der Erde.

Ihr seid NICHT hier, um reich zu werden und euch für immer in der Materie bequem einzurichten.
Ihr seid NICHT hier, um einen gutbezahlten Beruf zu finden, der es euch erlaubt, ein gesichertes Einkommen zu haben und den „Rest des Lebens“ ruhig zu genießen.
Ihr seid NICHT hier, um der erste oder der letzte auf der Rangliste zu sein. Dies alles hat nichts mit dem wahren Sinn des menschlichen Lebens zu tun.

Es ist unbestreitbar, dass ihr euch auch um die äußeren Umstände eures Lebens kümmern müsst – aber verliert euch nicht in diesen Aktivitäten als Selbstzweck. Es gibt Mächte, die euch glauben machen wollen, diese Äußerlichkeiten seien das Wichtigste in eurem Leben. Es gibt Mächte, die alles daransetzen, um euch vom wahren Sinn und Zweck eures Hier seins abzulenken. Damit verfolgen sie die Absicht, dass ihr euer wahres Selbst weder versteht noch verwirklicht.

via GIPHY

Der Menschheit ist nur die langsamst mögliche Entwicklung zugestanden worden. Euch wurde erlaubt, als Kollektiv nur in ganz bestimmte Richtungen zu wachsen.

Ihr seid in all eueren Bemühungen, euch selbst und das Universum zu verstehen, entmutigt worden.

Dies wird über Tausende von Methoden erreicht, Methoden, die so subtil sind, dass ihr völlig überrascht seid, wenn ihr vernehmt, was die dahinterstehende Absicht ist. Es sind dies Themen wie Telefon, Ernährung, Fernsehen, Wissenschaft, Lebensmittel, Sport, Krankheit, Gewohnheiten, Normen und das Schul- und Bildungssystem.

Deshalb möchte ich nun über euer Wachstum als Spezies sprechen. Andere haben in ihren [medialen] Botschaften ebenfalls schon über dieses Thema gesprochen, aber ich sehe, dass die meisten Menschen immer noch nicht bereit sind zu hören.

Sprechen wir über letzteres, dem Bildungssystem!

Es ist natürlich wahr, dass jeder Mensch nach Wissen streben sollte. Wichtig ist die Art, wie dieses Wissen erlangt wird. Praktisch alle Schulsysteme beruhen auf zwei Prinzipien:

Fehlende Freiheit zur Selbsterforschung bedeutet nichts weiter als Kontrolle des Individuums. Und Auswendiglernen ist eigentlich gar kein Lernen, sondern „Gehirnwäsche“.

Die Texte, die die Schüler studieren müssen, sagen alle das gleiche und lassen wenig oder gar keine Möglichkeit, intellektuell andere Sichtweisen zu erforschen. Ob Geschichte, Mathematik oder Naturwissenschaft – überall wirkt das gleiche Prinzip. Die Schüler werden alle in die gleiche oder in eine ähnliche Richtung gesteuert. Dies beraubt den menschlichen Geist des freien und offenen Denkens, das nötig ist, um den eigenen individuellen Weg zu finden. Einige mögen einwenden, es müsse vorgegebene Normen und „bewiesenes“ Wissen geben, um die Schüler auf die Realität des Lebens vorzubereiten. Aber die Schüler werden weder auf die Realität noch auf das Leben vorbereitet, sondern auf eine Illusion innerhalb einer Illusion.

via GIPHY

Wenn den Schülern erlaubt würde, sich selbst zu erforschen, gäbe es in den Schulzimmern keine Langeweile mehr. Es gäbe auch keine Schulzimmer mehr, da sie nicht mehr erforderlich wären. Die jungen Menschen könnten, unbelastet von allen anfänglichen Programmierungen, eine wunderbare Welt schaffen, eine neue Umwelt im wahrsten Sinn des Wortes. Es gäbe keine Klassenzimmer mehr, da die Welt, in der ihr lebt, euer Klassenzimmer wäre. Das Universum im Inneren eines jeden Menschen wäre das Labor. Es gäbe kein Auswendiglernen mehr; es gäbe nur noch Wissen und Erkennen. Und dieses würde sich dynamisch entwickeln entsprechend eurer eigenen Entwicklung und Evolution.

Eure gesamte Existenz wird von den Schulen bestimmt, seien sie staatlich oder privat. Die Privatschulen erlauben sogar noch spezifischere Ausrichtungen in der „Bildung“ – gemäß bestimmten Glaubensformen, wissenschaftlichen Weltbildern oder sogar Vorurteilen und Elitebestrebungen.

Die Schüler können dem vorgegebenen Bildungsprozess nicht entkommen, und so sind sie alle in ihrem Denken bald gleichgeschaltet und verkennen ihre eigenen inneren Potenziale sowie ihr spirituelles Selbst.

(2)Mediale Information an das Medium Tom Smith im Jahr 1993. Übersetzt und kommentiert von Armin Risi in: Das kosmische Erbe: Einweihung in die Geheimnisse unserer Her- und Zukunft

> Ergänzende Information dazu über Konfessionen, Materialismus und die Veränderung der DNS

 

„Das Bewusstsein der Menschen ist heutzutage durch die technokratischen Programme sehr stark in Beschlag genommen. Immer mehr ähneln sie Biorobotern. Die technokratische Welt ist so angelegt, dass der Mensch alle möglichen Maschinen und gesellschaftlichen Einrichtungen erfindet, die ihm sein Leben erleichtern sollen. Diese Erleichterung ist jedoch illusorisch. Der Mensch wird selbst zum Roboter dieser technokratischen Welt. Er hat keine Zeit, über den Sinn des Daseins oder über sein eigenes Schicksal nachzudenken oder anderen Leuten zuzuhören. Er ist praktisch ein programmierter Roboter.“

Zitat aus: Anastasia: Megre, Wladimir, Bd. 2 : Die klingenden Zedern Russlands , – Seite 209 (Anm.: 3)

 

Unsere Bildungssysteme als Zerstörungsinstrument

Wer täglich damit beschäftigt ist, durch die Jagd nach den fehlenden Zinsen im Rahmen des ausbeuterischen Finanzsystems sein Überleben zu sichern, hat oft kaum noch die Muße oder die Kraft, sich mit den perfiden Rahmenbedingungen dieser sogenannten „Ordnung“ zu beschäftigen. Man will aber trotzdem „auf dem Laufenden“ sein und ist der irrigen Meinung, dieses durch die Nachrichten zu erreichen. Das Gegenteil ist wohl eher der Fall. Konzentrieren Sie sich lieber auf Ihre 5 Sinne und die eigene Intuition. Mit dieser Eigenleistung erkennen Sie schnell die wirklichen Zusammenhänge. In unserer Gesellschaft werden wir in einer künstlich geschaffenen Dualität gehalten und das funktioniert bei nicht denkenden Menschen sehr gut im Interesse des Systems. Die gemeinten Personen sind nicht dumm, sondern eher „systemverstrahlt“. Von > Andreas Popp

 

Warum zum Teufel geht dieser Schwachsinn immer weiter?

Der österreichische Dokumentarfilmer Erwin Wagenhofer befasst sich mit den Grundgedanken, die der modernen Bildung zu Grunde liegen und stellt fest, dass auch wenn der Drill heute vielleicht fehlen mag, unser aktuelles Bildungssystem sich noch immer stark aus der Ideenwelt der Industriellen Revolution speist. Nach seiner Ansicht besteht die Aufgabe des Bildungssystems heute wie damals nur darin, Menschen hervorzubringen, die in der arbeitsteiligen Produktionsgesellschaft gut funktionieren, und eben keine Menschen, die einerseits kreativ und andererseits lösungsorientiert arbeiten können.

Schuld daran sei das Konkurrenzdenken, welches von der Wirtschaft auf den Bereich der Bildung übertragen wird und die reine Erfüllung vorgegebener Normen als Bildungsziel mit sich bringt. So kommt er zu dem Fazit, dass die Führer aus Politik und Wirtschaft von heute zwar häufig die besten Schulen oder Universitäten besucht hätten, jedoch in schwierigen Situationen keinerlei Lösungen anzubieten haben.
Textquelle: youtube.com/watch?v=GInqHl8MnIU

Website von > Alphabet – Angst oder Liebe

 

Film- und Buchempfehlung:

 

Schule und Gesellschaft – die Radikalkritik

Nicht Eltern, die gegen die Schulpflicht ihrer Kinder rebellieren, bedrohen unser Bildungssystem. Schule in ihrer jetzigen Form funktioniere einfach nicht mehr, erklärt Gerald Hüther, Hirnforscher an der Universität Göttingen. Ein allgemein akzeptiertes Beziehungsmuster, das andere Menschen zu Objekten degradiert, mache die Gesellschaft kaputt.

 

„Ist es nicht traurig, dass die Menschen sich daran gewöhnt haben, die Erziehung ihrer Kinder in fremde Hände zu geben. Wer sie unterrichtet, was für eine Schule das ist – wen kümmert das schon? Oft fragen sie sich nicht einmal, was für Weltanschauungen den Kindern vermittelt werden und welchen Einfluss der Unterricht auf ihren Werdegang haben könnte. Sie schicken ihre Kinder also ins Ungewisse und trennen sich damit von ihnen. Was Wunder also, dass die Kinder ihre Eltern vergessen?“

Anastasia, Tochter der Taiga Anastasia: Megre, Wladimir, Bd. 4 : Schöpfung

 

Schulen der Zukunft: Die Befreiung unserer Kinder

Wir kommen neugierig und wissensdurstig auf diese Welt, voller Lust nach Erfahrung und Erforschung. Gleich nach unseren körperlichen Bedürfnissen scheint das geistige Bedürfnis zu lernen einer unserer stärksten Antriebe zu sein.

Kinder fragen, forschen, untersuchen, verstehen, probieren und beobachten unablässig – zu lernen ist die natürliche Beschäftigung eines Kindes. Schon so mancher Erwachsener hat vor so viel Wissensdrang nach dem 4568sten „Warum?“ des Tages kapituliert. Wenn Lernen aber unsere Natur ist, wie kommt es dann, dass Schule für den Großteil der Menschen eine solche Qual ist?

>> sein.de

 

Macht Lernen dumm?

 

Ich will ein Leben, das ich nüchtern ertrage!

Chris Moser über das staatliche System, über Freiheit und Unterdrückung von der Schule bis zum Hier und Jetzt

Es gibt Leute die sagen, das kann nicht funktionieren, doch der Punkt ist, so wie jetzt, funktioniert das System aber auch nicht. Nur weil es vielleicht einigermaßen passt, wohlgemerkt auf Kosten Anderer, ist es noch lange nicht nicht richtig und darf so auch nicht sein.
Das staatliche Schulsystem beispielsweise bringt viele Kinder bis kurz vor den Zusammenbruch, das will ich nicht einfach so hinnehmen. Welche Möglichkeiten es gibt um ein Leben führen zu können, das ein jeder Mensch nüchtern verträgt, beschreibt Chris Moser (Künstler, Autor und politischer Aktivist sowie Vortragender an Universität oder Pädagogischen Hochschulen)

> im Gespräch mit Erwin und Julia Hofbauer von Regionalsport

 

Der Verrat des Schulsystems an unseren Kindern

 

Welche Schule und welches Lernen brauchen wir?

In der Haltung dem Lernen gegenüber schwinge immer noch ein Stück „preußischer Beamtendisziplin“ mit. Man sehe Schule als eine Institution, bei der es nicht darum gehe, die Kreativität des Einzelnen zu fördern, sondern darum, „uns alle sozusagen in ein Raster zusammenzusetzen“. Dabei gebe es inzwischen bedingt durch neue Technologien neue Wege der Wissensvermittlung, zum Beispiel durch gut gemachte Internet-Tutorials. Dadurch würde dem Lehrer mehr Zeit für die individuelle Betreuung der Schüler bleiben. Interview mit Ranga Yogeshwar im Deutschlandfunk

 

Die Tekos-Schule: 11 Jahre Schule in einem Jahr

Der Mensch weiß alles – Alle Kinder sind Genies: Eine russische Schule stellt vieles auf den Kopf, was wir über Kinder und Lernen zu wissen glauben. In einem bis vier Jahren sollen die Schüler dort den gesamten Stoff von normalerweise 11 Jahren Schule absolvieren. Mit 13 studieren einige schon an Universitäten. Was ist das Geheimnis dieser Schule?

>> sein.de

> Ein wunderbarer Film über die Waldschule Tekos

 

Ein Junge, der ohne Schule aufgewachsen ist

Zu durchgetaktet, zu stressig, zu viele Regeln – so eine Kindheit wäre für Moritz Neubronner eine absolute Tortur gewesen. Bereits in der zweiten Klasse war für den heute 18-Jährigen klar: Weg mit dem gesellschaftlichen Korsett, ich will meine Freiheiten und auch nicht mehr in die Schule gehen: „Ich bin jeden Morgen mit einem super schlechten Gefühl aufgewacht, hatte Bauch- und Kopfschmerzen.“ Schließlich gaben die Eltern nach, was nicht folgenlos blieb….

 

Schulfrei – für immer

Mehrere hundert Eltern in Deutschland wollen ihre Kinder zuhause unterrichten. Noch ist „Homeschooling” aber verboten. Warum eigentlich? Zahlreiche Studien weisen darauf hin, dass Kinder zuhause genauso gut lernen können wie in der Schule. Sogar eine Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages kommt zu dem Schluss, dass Kinder, die daheim bleiben, sich mindestens so gut entwickeln wie normale Schüler. CORRECTIV hat mit Experten und Schulverweigerern gesprochen.

> Ist die Schulpflicht überholt?

 

Die Abschaffung der Mutter

Kontrolliert, manipuliert und abkassiert – warum es so nicht weitergehen darf!
Was ist das Muttersein unserer Gesellschaft wert?

Eine Schwangerschaftsvorsorge, die in Entmündigung gipfelt. Geburten, bei denen es vor allem um eines geht: (Kosten-)Effizienz. Ein Wochenbett, das seinen Namen nicht mehr verdient. Stillen nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit und keinesfalls zu lange. Väter, die versuchen, die bessere Mutter zu sein. Eine Politik, die alles dafür tut, Kinder so schnell wie möglich in die Krippe zu stecken. Die Verunsicherung von Müttern als Geschäftsmodell. Wertschätzung? Unterstützung? Fehlanzeige.

>> mehr zu diesem Thema [Ein himmlischer Orgasmus]

 

Annäherung an dein Selbst

„Wir leben scheinbar in einer fest-strukturierten Welt. Wir haben gelernt, wie sie funktioniert, was unsere Aufgabe ist, was wir denken und glauben sollen. Und wir halten uns daran – bis zu dem Moment, an dem wir beginnen, die Dinge nicht mehr einfach nur hinzunehmen, sondern sie zu hinterfragen. Das – gepaart mit einem sich erweiternden Bewusstsein und spirituellen Impulsen – ist der Beginn des Erwachens. Wenn du erwachst, verstehst du, das alles, was du bisher geglaubt hast, Programme sind. Du erkennst, dass es einen Unterschied gibt zwischen Glauben und Wissen. Du fängst an, den Glauben zu hinterfragen und öffnest dich für dein Wissen, also das Wissen, das aus dir kommt, anstatt in dich hineingelegt zu werden. Somit ist dies auch der Beginn der Annäherung an dich selbst – und an dein Selbst.“     Von > Arthos

 

via GIPHY

 

Die Kinder müssen heute alle ihre Geschichte wahrheitsgetreu erfahren

„Zunächst müssen alle Menschen die Wahrheit über sich erfahren. Ohne die Wahrheit ähnelt das Leben in Lügen einem hypnotischen Traum. Die Reihenfolge von drei Bildern in den Lehrbüchern für Kinder muss geändert werden. Die Geschichte der auf der Erde lebenden Menschen muss den Kindern wahrheitsgetreu erzählt werden. Die Aufrichtigkeit muss an sich selbst geprüft werden. Dann muss mit den Kindern, die das unverfälschte Wesen erkannt haben, ein neuer Weg gewählt werden. Die drei Bilder in Kinderbüchern zur Geschichte der Entwicklung der Erde, der auf ihr lebenden Menschen sind nicht harmlos.“

>> Sieh dir an, was die Bilder ihnen von klein auf suggerieren.

natursymphonie - Das Zeitalter des Vergessens-Steve Cutts

 

Können wir unsere Kinder oder Enkelkinder vor so einer Welt noch retten?

…oder sind wir schon Teil einer solchen Welt und merken es als > Bioroboter selbst nicht mehr, weil wir nicht erkennen, dass wir uns in solche umfunktionieren haben lassen, im > Zeitalter des Vergessens?

 

Anmerkungen:

(1) Dr. Frederic Myers war Professor für klassische Philologie an der weltberühmten Cambridge-Universität und Präsident der Britischen Gesellschaft für Parapsychologie.
Dr. Myers, der 1901 starb, leistete zu Lebzeiten und sogar nach seinem Tod bahnbrechende Pionierarbeit. Er war – als typischer Brite – ein rigoroser Pedant gewesen, wenn es darum ging, parapsychologische Phänomene als echt anzuerkennen. Er tat dies nicht aus sinnloser Detailreiterei oder aus Unglauben, sondern weil er  wissenschaftlich klären wollte, ob es ein Leben nach dem Tode gibt.

natursymphonie - Die moderne Welt Frederic MyersAls trotz seiner hohen Ansprüche die Indizien eindeutig wurden, akzeptierte er das Weiterleben nach dem Tod als eine bewiesene Tatsache und stellte konsequent die nächste Frage: Welche Bedingungen und Gesetze herrschen in den feinstofflichen Welten? Als echter Wissenschaftler wollte er dies persönlich erforschen und nahm sich vor, seine Arbeit übe den Tod hinaus fortzusetzen – er wusste ja, dass das Weiterleben nach dem Tod auch für ihn eine Realität sein würde.

Sein zweibändiges Werk Human Personality and Ist Survival of Biological Death, ein Meilenstein der Parapsychologie, gelangte erst nach seinem Tod zur Veröffentlichung. Aber damit war sein Lebenswerk noch lange nicht abgeschlossen!

Zwanzig Jahre nach seinem Tod meldete sich Dr. Myers wieder – und zwar auf eine ausgeklügelte Weise, die all seinen ehemaligen Ansprüchen vollauf genügte. Er meldete sich bei Schreibmedien in Amerika und Europa, die sich gegenseitig nicht kannten, und gab ihnen immer nur Bruchstücke von Texten zusammen mit der Adresse des Mediums, das die Fortsetzung bekommen sollte. Die Fragmente ergaben erst dann  Sinn, wenn man sie nach einem ganz bestimmten Code zusammensetzte. So ging es 25 Jahre lang! Jedes der übermittelten Fragmente wurde von Dr. Myers aus dem Jenseits schreibmedial signiert, und die Unterschrift war bei all  den verschiedenen Medien immer die gleiche.

Über dieses langjährige interkontinentale Puzzlespiel entstanden mehr als eintausend handschriftliche Seiten mit anspruchsvollen Beschreibungen der jenseitigen Welten, wobei Dr. Myers mit derselben kritischen Differenziertheit arbeitete, für die er während seines Erdenlebens bekannt gewesen war. So machte er keinen Hehl daraus, dass er sich nicht auf der höchsten jenseitigen Stufe befand und daher nur aus einer begrenzten Perspektive sprechen konnte.

Nach 20 Jahren „jenseitiger Jenseitsforschung“ konzipierte Myers die sieben Hauptstadien des Lebens nach dem Tode, jedes Stadium mit seiner eigenen Eintrittsphase, Periode der Entwicklung und Periode der Vorbereitung auf die nächste Stufe. […] Die Stufen Sechs und Sieben, „Region des Lichts“ und „Zeitlosigkeit“, sind von so vollendeter spiritueller Natur, so nahe dem Gipfel der göttlichen Kreativität, dass keine Worte sie zu beschreiben vermögen […] „Ich bin bisher nur bis zum Eidos, der Stufe Vier gelangt“, schrieb Myers durch die Hand von Miss Cummins, „mein Wissen ist deshalb leider begrenzt.“

Die textliche Zusammenfassung über Dr. Myers führte Armin Risi in seinem Buch Der multidimensionale Kosmos / Unsichtbare Welten: Kosmische Hierarchien und die Bedeutung des menschlichen Lebens aus. Die Ausführungen von Dr. Myers erschienen im Buch von Arthur Ford, Arthur Ford: Bericht vom Leben nach dem Tode

 

(2) Tom H. Smith (1942-1993), besuchte die Universität von Louisville, Kentucky und schloss sein Studium 1971 als „Bachelor of Science“ ab; danach Arbeit in verschiedenen Managerposten. Mitte der achtziger Jahre erwachte sein Interesse an Parapsychologie und Metaphysik. Er öffnete sich einer inneren Entwicklung, begann zu meditieren und nahm bald bewusst die Realität der höheren Licht- und Sternenwesen wahr. Im November 1991 empfing Tom als Schreibmedium seine ersten telepathischen Botschaften, deren Zahl schnell zunahm und die durch ihre hohe Qualität und Brisanz auffielen. Innerhalb eines Jahres war Tom in esoterischen Kreisen der USA ein Insider-Tipp, und so kamen auch einige seiner Texte zu Armin Risi in der Schweiz, worauf sich zwischen beiden ein fruchtbarer Kontakt entwickelte. Im Herbst 1993, drei Monate vor seinem Tod (am 16. Dezember 1993) sandte Tom all seine Texte an Armin Risi.

 

(3) Anastasia ist die Botschafterin eines uralten Volkes, dessen Nachkommen auch heute noch vereinzelt in der Taiga leben, von der Zivilisation unbeeinflusst und immer noch im Besitz paranormaler Kräfte, die der moderne Mensch weitgehend verloren hat.

natursymphonie - Die moderne Welt AnastasiaKurz nach der Öffnung Russlands war die Zeit anscheinend reif, dass die Welt von der Existenz dieser Menschen erfahren sollte. So ließ es die junge Einsiedlerin Anastasia im Jahr 1994 zu, dass ein ‚Zivilisierter‘ – der Geschäftsmann Wladimir Megre aus Nowosibirsk – mit ihr in Kontakt kam und für drei Tage Zeuge ihres Lebens auf einer entlegenen Taiga-Lichtung wurde.

Diese Begegnung sollte Wladimir Megres Leben grundlegend verändern. Als einfacher Geschäftsmann, der nur den Atheismus des kommunistischen Russlands kannte, sah er sich plötzlich mit Phänomenen konfrontiert, die alles bisher Gekannte um Dimensionen übertrafen: Telepathie, Präkognition, Teleportation, Unverletzlichkeit (Kälteresistenz) und Verbindung mit höheren Welten. Buch > Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten? (Rudolf Steiner Taschenbücher aus dem Gesamtwerk)

 

Gedanken: Um unserer Selbstwillen bedeutsam genug sein…

 

Verwandte Artikel:

>> “Moderne Sklaverei”: 168 Millionen Kinder schuften weltweit

>> Studie: Eine stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern durch Umweltgifte 

>> Von der Abschaffung des Selbstgebärens bis zur Abrichtung zu Arbeitsameisen 

>> Eine leuchtende Botschaft. Tekos – eine Schule der Zukunft

>> Hirnforscher Hüther – So macht man die Freude am Lernen kaputt

>> Bildung in der digitalen Zukunft: Jetzt wird’s ganz konkret!

>> Weil die Eltern der Volksschule misstrauen, entstehen in der Schweiz fast im Monatstakt Privatschulen.

>> Gehirnwäsche der kompletten Menschheit (Filminterview)

>> Lernen, wie wir wollen: Ich bin nicht gegen Schule – aber gegen die Schulpflicht

>>

 

Buchempfehlung:

 

Bildquellen:

Hintergrundbild: pixabay.com
Anastasia – die-welt-ist-im-wandel.de
Dr. Myers – Wikipedia
Karikatur Schule – 9gag.com
Karikatur Menschen mit Handy – Steve Cutts

 

>> zum Seitenanfang

Loading